Medoc Marathon Frankreich Laufbericht

Verfasst von Diana Ploennigs aus Lüneburg, Deutschland

Einer der weltweit bekanntesten, originellsten Langstreckenläufe ist der Medoc-Marathon. Er findet jährlich am ersten oder zweiten Samstag im September statt. Die Medoc-Landschaft liegt unweit des Atlantik in Südwestfrankreich und ist Weintrinkern wegen ihrer hervorragenden Rotweine bekannt. Start- und Zielort ist die Kleinstadt Pauillac am westlichen Ufer der Gironde, ca. 50 km nördlich Bordeaux. Pauillac stellt ungefähr das Herz des Medoc dar und in seiner Gemeindegrenze liegen z.B. so berühmte Weingüter wie das Chateau Latour, das Chateau Mouton Rothschild oder das Chateau Lafite.


Da zusätzlich zur üblichen Marathonverpflegung wie Wasser, Obst etc. entlang der Strecke auch edelste kulinarische Produkte der Region, insbesondere Rotwein bis hin zu Austern und Champagner angeboten werden und diese Angebote von den meisten Läufern unter Missachtung ihrer sonstigen Zielzeiten begeistert genutzt werden, erhebt der Medoc-Marathon den Anspruch, der längste Marathon der Welt zu sein. 2009 wurden ca. 8.500 Startplätze vergeben. Die Nachfrage ist doppelt bis dreimal so hoch. Die Startplätze für ausländische Teilnehmer sind auf ca. 2.000 limitiert, wobei die Deutschen die größte Gruppe stellt. Die Läufe stehen jährlich unter einem wechselnden Kostümmotto. In diesem Jahr war es das Thema „Zirkus“. Auffallend angenehm war während des ganzen Wochenendes die absolut entspannte Stimmung der internationalen Läuferschar. Unschöne Szenen wie sie manchmal von deutschen Volksfesten, bei denen Alkohol gereicht wird, berichtet werden, waren nirgendwo auch nur ansatzweise erkennbar. Üblicherweise kann es während des Medoc-Marathon bis über 30 Grad warm werden. Es war in diesem Jahr sonnig und die Temperatur lag um die 27 Grad.

Auf der Strandpromenade von Pauillac versammelten sich nach und nach zum Start um 9.30 Uhr die Läufer. Mindestens 90% der Läufer sind sehr phantasievoll kostümiert.
Nur normale Laufkleidung tragende Läufer wirkten in dieser Umgebung nackt.
Die Strecke führt hauptsächlich durch bis zum Horizont reichende Weinfelder, d.h., man läuft gegen Wind und Sonne ungeschützt. Der Kurs durchquert diverse kleine Dörfer. Höhepunkte sind die 23 angelaufenen Chateaus, Schlösser oder schlossartige Anwesen mit riesigen Parks, wo überall Wein zum Verkosten an die Läufer ausgeschenkt wird. Die Chateaus waren anlässlich des Marathon auf das Feinste herausgeputzt. Zusätzlich zu den Chateaus gab es 22 reguläre Verpflegungsstellen mit Wasser, Trockenobst, Glukosegetränken, Kuchen, Bratenfleisch, Schinken, Austern, Champagner, Eis, Bier etc. Da uns die Kombination Laufen und Wein nicht geheuer schien, hatten wir uns vorgenommen, die ersten 25 bis 30 km bis zu den beiden Rothschild – Chateaus „abstinent“ zu laufen und erst dann etwas Wein zu probieren. Beim dritten Chateau wurde bereits das erste Gläschen probiert und es herrschte überall auf der Strecke eine Bombenstimmung.

Trotz der besonderen Bedingungen waren im Vergleich zu einem normalen Marathon keine Ausfälle oder gar kollabierenden Läufer zu sehen. Jeder lief anscheinend ohne Zeitdruck, so wie er sich wohl fühlte. Hier zählt nicht die Bestzeit, sondern möglichst lange die Atmosphäre mit den kulinarischen Köstlichkeiten zu genießen. An den zahlreichen Verpflegungsständen und Chateaus wurde das Tempo regelmäßig zwangsweise bis auf Schrittgeschwindigkeit bzw. einen kurzen Stopp reduziert und lud durch die Live-Bands zum Verweilen ein. Die gelaufenen langen Zeiten bei dem Medoc-Marathon könnten den Eindruck erwecken, dieser sei ein „geschenkter“ oder kein „richtiger“ Marathon. Aber 42,195 km sind auch hier 42,195 km. Medoc ist sicherlich anders. Gerade deswegen ist es durchaus eine läuferische Herausforderung, denn die Sonne brennt vom Himmel und man findet fast die gesamte Distanz zwischen den Weinfeldern keinen Schatten. Dankbar ist man daher über einige Duschen aus Schläuchen, um ein wenig Abkühlung und Erfrischung zu finden. Die wellige Strecke führt zu ca. 50 % über nicht asphaltierte Wege, staubige Schotterpisten in den Weinbergen und Kieswege in den Schlossgärten.
Der Kurs wird allgemein auch von erfahrenen Läufern als nicht ganz einfach zu laufen eingestuft und wir schätzen ihn bei einem freien Lauf ohne die vielen Stops um ca. 20 bis 25 Minuten länger ein.
Der Zieleinlauf erfolgte dann begleitet von Anfeuerungsrufen der Zuschauer über einen langen roten Teppich. Für die Finisher gab es hier eine Medaille, eine Weinkaraffe, eine gute Flasche Rotwein und für die Damen zusätzlich charmant noch eine Rose.

Die Versorgung nach dem Lauf war absolut spitze. In einem Festzelt mit Live Band wurden Pasteten- und Marmeladenbrote, Kuchen, salziges Gebäck, Trockenobst, Yoghurt, Bier, Wein und Pfefferminzbowle gereicht.
Am nächsten Tag trafen wir auf einer After-Marathon 10-Km-Wanderung Läufer vom TUS Hohnstorf. Manchmal trifft man sich eher in Frankreich als in Lüneburg.
 
Gelaufen und auch angekommen sind: Undine Pagel, Freya Maak-Koch, Ingo Meyer, Heike Lessner, Carmen Hacker, Christine Müller-Reithmayer, Diana Plönnigs.
Unsere Begleiter: Gert Parczani-Pagel, Dr. Konrad Reithmayer, Jürgen Plönnigs haben uns und viele andere Läufer angefeuert.
Die Reise wurde durch die Laufreisen-Spezialistin Heike Lessner für die Gruppe organisiert.
Dieser Marathon wäre eine Wiederholung wert, denn für andere Marathonläufe ist man jetzt kulinarisch betrachtet verdorben.

Stand: 12.11.2017


Fotos zum Laufbericht

Marathon Marathon Marathon Marathon Marathon


Kommentare

Kommentar von Benny - 16.11.2010 12:25

Weiter so!

Kommentar von Nat - 16.11.2010 12:06

Hui das hört sich ja genial an.