Laufbericht Stockholm Marathon 2012

Verfasst von Rolf Eskuchen aus Wilhelmshaven, Deutschland



Liebe Frau Genz,
Ihrer Bitte nach einem "Erlebnisbericht" komme ich nach, allerdings kurz - es sei denn, Sie möchten einen Bericht in epischer Breite und "prosa" haben.

1. Stockholm ist wunderschön, das Wetter hat uns meistens verschont, trotz negativer Wetterberichte.
2. Hotel: wie beschrieben, zu längeren Aufenthalten bei schlechtem Wetter weniger geeignet, Hotel Lobby eher "Schmal".
3. Anreise: In Bremen einsteigen, nach München fliegen dort mehrere Stunde waren und umsteigen, dann nach Stockholm fliegen: suboptimal. Das versuche ich in Zukunft zu vermeiden. Transfer in Stockholm mit dem Flughafenbus: ideal. Erhält 50 m vor dem Hotel, besser als mit dem "Arlandaexpress"- dem Zug. Der Z. fährt einen erst in die "Centralen", von wo aus man umständlich zurückfahren muss zum Hotel (Hotel Elite Palace, St. Eriksgatan). Das Ticket für den Bus hatten wir aus dem Internet.
4.Marathonlauf:
a. Anders als sonst beim "Stockholm Marathon" war die Strecke nur 40,075 km lang, für die, die die 42,195 km laufen wollten, wurde noch ein kleiner Zusatz eingebaut.
b. Start in Blöcken bei großer Toleranz gegen Falscheingruppierung, aber doch großer Disziplin,  mit
    1. gemeinsamen Marsch ins alte Olympiastadion
    2. uniformierte, wunderschöne Musikkapelle paradierte und spielte "Staatstragende Musik"
    3. Start im Stadion mit Startschuss, der von 6 Musketieren gegeben wurde, vor der Königsloge des schwedischen Königshauses, allerdings besetzt mit normalem Publikum.
    4. Startrunde durch das Stadion - man kam sich vor wie ein "kleiner Olympiateilnehmer".
    5. Strecke: vom Profil sehr anspruchsvoll, d.h., knapp über 400 Höhenmeter, sonst eher langweilig, durch Ortschaften vom Stadion weg nach Norden führend bis km 21, und dann wieder zurück.
    5. Begeistertes Publikum, Volksfestatmosphäre, mindestens 5 Musikkapellen (Unterschiedliche Musikstilrichtungen: Volksmusik, Jazz, Klassik - mehr hatte ich in der Eile nicht aufnehmen können - ich wollte und sollte ja "rennen"-  am Wege, alle in Festtagskleidung. So dass man bei Hin und Zurück 10 x die begeisternde Musik hörte.
    6.Verpflegung unterwegs: Wasser, Säfte, Kaffee, Bananen, Zitronenstücke, ....fast alle 2 km, selten so gut erlebt.

    7.Ziel: im Stadion dann links ab für die echte Marathondistanz und später wieder zurück, rechts ab ins Ziel vor der Königsloge: sowohl beim Start als auch im Ziel war das Stadion zu 2/3 gefüllt, klatschte viel Beifall....
5. Marathonorganisation: gut bis sehr gut: Ausreichend Duschen, ausreichend Umkleide. Beschilderung manchmal etwas amateurhaft. Ganz wichtig für Marathoni: Ausreichend Toiletten.
6. Wetter beim Marathon: anfangs fast zu warm mit 22 Grad C, dann bedeckt, 19 Grad C, etwas Wind. Alles o.K. Die späteren Finisher sind wohl doch noch heftig nass geworden.
7. Schweden ist teuer.
8. Essen in typ. schwedischen Lokalen haben wir uns nicht entgehen lassen, es muss nicht immer ein "Italiener" oder "Grieche" oder ein "Chinese" sein , das hätten wir auch zu Hause.
9. Verkehrsverbindungen: Wer sich mit "tunnelbannen" (der U-Bahn) anfreunden kann, kommt schnell hin und her.
10. Do abend, Freitag nach Erhalt der Startunterlagen, Sonntag den ganzen Tag - haben wir mit U-Bahn und zu Fuß Stockholm erkundet: tolle Stadt, freundliche Leute - es hat sich auf jeden Fall gelohnt.
11.Ich stelle die Überlegung an, ob ich nicht im nächsten Jahr Anfang Juni den klassischen Stockholm City Marathon mitlaufe, der führt in 2 Runden um die Stadt.
12. Persönliches Ergebnis: hätte schneller sein wollen, die Strecke hat es aber nicht zugelassen, außerdem kann man bei uns in Whv keine "Berglauf" üben und außerdem: Platz 1106 bei 4127 Läufern, die die 42,195 und Platz 8 in der Altersklasse und unter 4 Stunden: was will man mehr.Die anderen 3547, die die letzten 2 km nicht gelaufen sind, haben eine eigene Statistik.
13:Zurück:
Wieder mit dem Flughafenbus, der in nun aber 100 m Entfernung vom Hotel hält und abfährt - dann alles Problemlos: mit Air Berlin - das Fluggerät allerdings ist schon etwas sehr ungepflegt im Vergleich zur Lufthansa. Zu meiner Sitzung in Berlin war ich also überpünktlich.

Freundliche Grüße
Rolf Eskuchen



Stand: 20.09.2017


Fotos zum Laufbericht


Kommentare

Kommentar von Heike Lessner - ..27. August 2012

Vielen Dank Herr Eskuchen für die vielen Informationen zum Stockholm Marathon. Es wird anderen Läufern die Planung sehr erleichtern. Ich selbst bin noch nicht in Stockholm gelaufen. Aber nach dem Bericht hätte ich bestimmt auch viel Freude dort zu starten. Stockholm selbst kenne ich. Allein die Stadt ist schon ein echtes Erlebnis bei der Kulisse!